18
Mai

Industrie 4.0 – Im Mittelpunkt steht die Kommunikation

Written by admin. Posted in Datenschutz, Internet, Software, Sonstige Fragen

Die Mischung macht’s: Die Müsli-Kreation – übers Internet kombiniert und bestellt – wird automatisch abgefüllt, verpackt und versandt. Ein Scancode auf der Packung zeigt der Maschine, woran sie arbeitet. Mit diesem Beispiel lässt sich an der vierten industriellen Revolution Geschmack gewinnen. Mit automatisierter Warenwirtschaft, leistungsfähigen Rechner, Cloud-Services und dem Internet der Dinge, lassen sich identifizierbare Produkte individuell fertigen, angefangen beim geschmackvollen Müsli oder eigenwilligem Parfümduft bis hin zu Großserienproduktion von Spritzgusselementen, bei denen Materialwahl und Gestaltung während der Herstellung vom Produkt selbsttätig modifiziert wird. Mittels Scancode, RFID oder anderer Identifikationen, erkennt die Maschine, mit welchem Produktionsstück sie es zu tun hat, konfiguriert sich entsprechend und fertigt das Teil. Hierbei steht sie über Netzwerke mit anderen Teilnehmern des Produktionsprozesses in Verbindung, tauscht sich aus, plant, vermeidet Engpässe und vor allem Stillstand oder Fehlproduktionen. Und wenn Probleme auftauchen, die sich im Dialog der Maschinen nicht klären lassen, beziehen sie den Menschen ein, ganz von selbst und genau denjenigen, der die Lösung bringt.

09
Mai

Vernetzung durch die digitale Welt

Written by admin. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre, Sonstige Fragen

Durch das Internet hat sich die Kommunikation sehr stark verändert. Vor dem Internet war sie an Raum und Zeit gebunden. Mittlerweile ist sie an beide Dinge nicht mehr gebunden und kann auch über Landesgrenzen hinweg und asynchron stattfinden. Das ist zum Beispiel bei einer E-Mail der Fall. Ein Sender in Asien verschickt sie an einen Empfänger in Europa, wobei dieser die E-Mail nicht sofort lesen muss.

02
Feb

Datenschutz im Kinderzimmer

Written by Bernd Fuhlert. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre, Sonstige Fragen, Verbraucherschutz

Kinder wollen die Welt entdecken. Das ist ihre Natur. Während sie alle Signale der Umgebung aufsaugen, lernen sie die richtigen Bewegungen, hören Töne und Sprache, unterscheiden Hell und Dunkel und spüren die Absichten der Stimmen, die auf sie einreden.

Was ihnen gefällt, wird mit Lachen quittiert, das Störende mit Weinen. Damit wachsen sie in den Alltag, den sie am liebsten spielend entdecken. Das Erkunden von Dingen und Sammeln von Erfahrungen sind Motor und Lebenselixier zugleich. Womit sie aber spielen, bestimmen gerade in den jungen Jahren die Eltern, also Erwachsene.

25
Jan

Cybermobbing im Internet – die vireale Gefahr

Written by Bernd Fuhlert. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre

Internet – das zweite Zuhause für Minderjährige

Laut aktuellsten Studien verbringen Kinder oft mehr Zeit im Internet, als mit ihren realen Freunden und Freundinnen. Dies ist aber nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass heute fast jede Familie diverse Endgeräte wie PC, Tablet oder Smartphones mit Internetzugang hat. Mit immer einfacheren Bedieneroberflächen und schnellerem Zugang, sorgen die Anbieter dafür, dass die Nutzung stetig zunimmt. Gerade für Kinder und Jugendliche gibt es im Internet jede Menge Unterhaltung: Spiele, News der Stars, Kinofilme (legal oder illegal), Youtube und viele andere soziale Netzwerke. Letztere sind natürlich populär, weil Minderjährige und Jugendliche dort mehr Gleichgesinnte als in der Schule finden können. Über die Messenger Dienste wie z. B. What´s App oder KiK können Kinder und Jugendlichen einfach und viel lockerer, als in der realen Welt ,kommunizieren . Ob es stimmt, dass hier sog. Digital Natives heran wachsen oder eher Content Junkies, wird sich jedoch noch zeigen müssen.

30
Jul

E-Commerce: EU-Verbraucherrecht macht es Händlern recht

Written by Bernd Fuhlert. Posted in Datenschutz

Gerne lässt man sich an einem verregneten Sonntag dazu hinreißen das ein oder andere Online-Schnäppchen mit einem einfachen Klick zu ordern. Schon am Dienstag ist die Euphorie dann aber verflogen, wenn der gewünschte Artikel so gar nicht der eigenen Vorstellung entspricht. Wie es sich mit dem Widerruf und den anschließenden Retourkosten verhält, hat der Gesetzgeber im Juni 2014 neu normiert: Grundsätzlich wird nun der Kunden zur Kasse gebeten. Doch die Realität hat Erbarmen.
Die Gesetzeslage in Kürze: Das deutsche Widerrufsrecht ist im Juni auf Grundlage einer EU-Verbraucherrichtlinie harmonisiert worden, sodass im Grundsatz (gemäß § 357 Abs. 6 BGB) der Kunde – nachdem er den Widerruf binnen 14 Tagen ausdrücklich erklärt hat – die Kosten der Rücksendung übernimmt, wenn der Online-Händler vorab auf die beidseitigen Pflichten im Widerrufsfalle hingewiesen und nicht die eigenhändige Kostendeckung zugesagt hat.

Statistik Ruecksendekosten Bernd Fuhlert