20
Feb

Privacy By Design – eine der großen Herausforderungen im Datenschutz

Written by admin. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre, Sonstige Fragen, Verbraucherschutz

Die Übergangsfrist zur Umsetzung der DS-GVO-Vorgaben verstreicht langsam, dennoch fühlen sich viele Unternehmen noch unsicher bezüglich dessen, was sie für eine konforme Vorgehensweise tatsächlich leisten müssen. Doch nicht nur aufgrund der drastischen Strafen, die bei Verstößen gegen die Verordnung drohen, ist es empfehlenswert, sich nicht nur schnellst- sondern auch bestmöglich damit auseinanderzusetzen und entsprechend zu agieren. Denn, wie die Diskussionen der letzten Monate gezeigt haben, achten Verbraucher zunehmend darauf, was mit ihren Daten passiert. Deshalb kann der sorgfältige Umgang mit Daten für Unternehmen sich mittelfristig als echter Wettbewerbsvorteil erweisen – Konzepte wie Privacy by Design / Privacy by Default bieten hierfür eine gute Basis.

13
Sep

Ohne Datenschutz hat der gute Ruf keine Chance

Written by admin. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre, Social Media, Sonstige Fragen

Die Recherche über den Ruf einer Person beginnt oft im Internet. Ein professionelles Online Reputation Management hilft dabei, die eigene Reputation im Internet nachhaltig positiv zu besetzen. Suchmaschinen sind heute die digitale Visitenkarte von Personen. Alle Stakeholder-Gruppen nutzen das Internet vor allem zur Recherche gleichermaßen: für alle bietet das Internet die wichtigste Quelle zur Meinungsbildung.

01
Jun

Was gibt uns Freiheit – Digitalisierung oder Datenschutz

Written by admin. Posted in Datenschutz, Privatsphäre, Sonstige Fragen

Aufgrund der Digitalisierung ist die gesellschaftliche Entwicklung sowie deren Dynamik so komplex geworden, dass der Einzelne sich weder eine fundierte eigene Meinung dazu bilden noch eine realistische Folgenabschätzung vornehmen kann. Wohlwissend um diesen Sachverhalt postulieren versierte Experten – darunter auch der Verleger vom Handelsblatt Gabor Steingart – trotzdem, dass letztendlich alle Menschen gemeinsam über die Richtung der digitalen Zukunft entscheiden müssen, und wie ein Leben damit konkret aussehen soll. Doch wer übernimmt die Verantwortung für die Bildung der öffentlichen Meinung und wie lässt sich der Diskurs gestalten? Der Datenschutz kann die Basis dafür bilden.

Momentan bombardieren Unternehmen und Wissenschaftler die Menschen mit Zukunftsvisionen darüber, wie einfach und schön sich das Leben zukünftig unter Einsatz von Technologie gestalten lässt. Aber ebenso, wenn auch weniger oft, mit dystopischen Aussichten – etwa, wie massiv in die Privatsphäre eingegriffen werden wird und welche negativen Folgen daraus resultieren können. Eine Konsequenz daraus: Die breite Masse kann sich immer weniger eine Meinung bilden, insbesondere, weil die Diskussion vielfach stark von Interessenvertretern beherrscht und seitens der Hersteller getrieben wird.

14
Mrz

Digitalisierung im Auto

Written by admin. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre, Verbraucherschutz

Die Digitalisierung birgt Potential – sowohl für Unternehmen als auch für Mitarbeiter. Damit dieses entsprechend gehoben werden kann und der Mitarbeiter dadurch unterstützt und nicht überwacht wird, müssen einige Stolpersteine beachtet werden. Eine wichtige Aufgabe, auch für Sie als Datenschutzbeauftragter. Die Sichtweise ein Auto nur als Vehikel zu sehen, dass den Fahrer von A nach B bringt ist längst überholt – zeitgemäßer ließe es sich eher als Datenproduzent und -träger bezeichnen. Denn die Digitalisierung hat vor dem Fahrzeug nicht halt gemacht und so werden alle nur möglichen Daten erhoben, analysiert und verteilt. Ein Ende ist hier noch lange nicht in Sicht: mit jedem Navigationsgerät, jeder Telematik-Anwendung zur Fuhrpark-Optimierung, allen sonstigen Assistenzsystemen oder Informations- und Hilfsdiensten, die teilweise sogar – wie das automatische Notrufsystem eCall (emergency call) für Neuwagen ab 1. März 2018 – gesetzlich vorgeschrieben sind, liefert das Auto beständig mehr neues Datenmaterial ab.

06
Feb

Biometrie – leider unsicher!

Written by Bernd Fuhlert. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre, Software, Verbraucherschutz

Vor einigen Jahren wurde es noch als Science Fiction bestaunt, wenn per Fingerabdruck das Telefon entsperrt oder mittels Gesichtserkennung der Zutritt zu einem Hochsicherheitstrakt geöffnet wurde. Mittlerweile ist die biometrische Authentifizierung völlig unspektakulär in den Alltag eingezogen. Das bringt viele Vorteile mit sich – aber nicht ausschließlich. Insbesondere unter dem Aspekt des Datenschutzes gibt es hier beim Einsatz im Unternehmen einiges zu beachten. Im privaten Umfeld ist die Nutzung von Biometrie nichts Ungewöhnliches mehr, in jedem teureren Smartphone gehört der Fingerabdruckscanner bereits zur Grundausstattung. Kein Wunder, liegt doch der Vorteil klar ersichtlich auf der Hand: Nutzer müssen sich nichts mehr merken – wie leicht ist mal ein Passwort oder PIN vergessen – aber Hände und Augen sind immer dabei. Somit bietet sich die Authentifizierung über die persönlichen biometrischen Merkmale als ein sehr komfortables Verfahren nahezu automatisch an.