06
Feb

Biometrie – leider unsicher!

Written by Bernd Fuhlert. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre, Software, Verbraucherschutz

Vor einigen Jahren wurde es noch als Science Fiction bestaunt, wenn per Fingerabdruck das Telefon entsperrt oder mittels Gesichtserkennung der Zutritt zu einem Hochsicherheitstrakt geöffnet wurde. Mittlerweile ist die biometrische Authentifizierung völlig unspektakulär in den Alltag eingezogen. Das bringt viele Vorteile mit sich – aber nicht ausschließlich. Insbesondere unter dem Aspekt des Datenschutzes gibt es hier beim Einsatz im Unternehmen einiges zu beachten. Im privaten Umfeld ist die Nutzung von Biometrie nichts Ungewöhnliches mehr, in jedem teureren Smartphone gehört der Fingerabdruckscanner bereits zur Grundausstattung. Kein Wunder, liegt doch der Vorteil klar ersichtlich auf der Hand: Nutzer müssen sich nichts mehr merken – wie leicht ist mal ein Passwort oder PIN vergessen – aber Hände und Augen sind immer dabei. Somit bietet sich die Authentifizierung über die persönlichen biometrischen Merkmale als ein sehr komfortables Verfahren nahezu automatisch an.

19
Sep

Verträge online kündigen – ohne Papierkrieg

Written by admin. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre, Verbraucherschutz

Für viele Unternehmen gehört es noch immer zum „guten Ton“, ihre Kunden so schwierig wie möglich aus Verträgen herauszulassen. Was kurzfristig aus der Sicht des Unternehmens auch Sinn macht – mehr Kunden sorgen für mehr Umsatz. Natürlich ist das nicht wirklich langfristig gedacht – unzufriedene Kunden geben Ihre negativen Erfahrungen in großem Maße im Bekanntenkreis weiter.

Das Internet als mächtiges Werkzeug

Und auch wenn viele Unternehmen weiterhin dafür sorgen, dass Ihre Kunden schwer aus bestehenden Verträgen herauskommen, haben Verbraucher mit dem Internet ein mächtiges Werkzeug an der Hand, sich gegen Abofallen und komplizierte Verträge zu wehren.

09
Mai

Vernetzung durch die digitale Welt

Written by admin. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre, Sonstige Fragen

Durch das Internet hat sich die Kommunikation sehr stark verändert. Vor dem Internet war sie an Raum und Zeit gebunden. Mittlerweile ist sie an beide Dinge nicht mehr gebunden und kann auch über Landesgrenzen hinweg und asynchron stattfinden. Das ist zum Beispiel bei einer E-Mail der Fall. Ein Sender in Asien verschickt sie an einen Empfänger in Europa, wobei dieser die E-Mail nicht sofort lesen muss.

02
Feb

Datenschutz im Kinderzimmer

Written by Bernd Fuhlert. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre, Sonstige Fragen, Verbraucherschutz

Kinder wollen die Welt entdecken. Das ist ihre Natur. Während sie alle Signale der Umgebung aufsaugen, lernen sie die richtigen Bewegungen, hören Töne und Sprache, unterscheiden Hell und Dunkel und spüren die Absichten der Stimmen, die auf sie einreden.

Was ihnen gefällt, wird mit Lachen quittiert, das Störende mit Weinen. Damit wachsen sie in den Alltag, den sie am liebsten spielend entdecken. Das Erkunden von Dingen und Sammeln von Erfahrungen sind Motor und Lebenselixier zugleich. Womit sie aber spielen, bestimmen gerade in den jungen Jahren die Eltern, also Erwachsene.

25
Jan

Cybermobbing im Internet – die vireale Gefahr

Written by Bernd Fuhlert. Posted in Datenschutz, Internet, Privatsphäre

Internet – das zweite Zuhause für Minderjährige

Laut aktuellsten Studien verbringen Kinder oft mehr Zeit im Internet, als mit ihren realen Freunden und Freundinnen. Dies ist aber nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass heute fast jede Familie diverse Endgeräte wie PC, Tablet oder Smartphones mit Internetzugang hat. Mit immer einfacheren Bedieneroberflächen und schnellerem Zugang, sorgen die Anbieter dafür, dass die Nutzung stetig zunimmt. Gerade für Kinder und Jugendliche gibt es im Internet jede Menge Unterhaltung: Spiele, News der Stars, Kinofilme (legal oder illegal), Youtube und viele andere soziale Netzwerke. Letztere sind natürlich populär, weil Minderjährige und Jugendliche dort mehr Gleichgesinnte als in der Schule finden können. Über die Messenger Dienste wie z. B. What´s App oder KiK können Kinder und Jugendlichen einfach und viel lockerer, als in der realen Welt ,kommunizieren . Ob es stimmt, dass hier sog. Digital Natives heran wachsen oder eher Content Junkies, wird sich jedoch noch zeigen müssen.